Zur Geschichte von St. Nikolai

Als in den sechziger Jahren neue Wohngebiete zwischen dem Verdener Ortskern und dem später als Stadtteil eingemeindeten Borstel entstanden, wurde 1970 das Gemeindezentrum "St. Nikolai" gebaut - unter einem Namen, der in Verden bereits eingeführt war.

Auf dem Sandberg stehen die Reste der alten St. Nikolai-Kirche, die nach dem Missbrauch durch napoleonische Truppen als zerstört und nicht wieder herstellbar aufgegeben worden war.

Dem im neuen Gemeindezentrum sofort sehr aktiv einsetzenden Gemeindeleben wurde dadurch Rechnung getragen, dass dieser Gemeindeteil am 1. Januar 1974 verselbstständigt wurde - zur Kirchengemeinde St. Nikolai.

Das Gemeindezentrum mit einem großen Kirchsaal und Gruppenräumen steht neben dem sonntäglichen Gottesdienst für die Zwecke einzelner Gruppen zur Verfügung. So trifft sich dort wöchentlich der Kreis der älteren Generation, es probt der Chor "Saitenwind" und andere Gruppen.

Da sich der Raum sehr gut für große Konferenzen eignet, kommt hier auch regelmäßig der Kirchenkreistag zusammen.

In den Gruppenräumen wird Konfirmandenunterricht erteilt und es treffen sich Kinder zum Kindergottesdienst, die Frauengruppe und der Männerkreis. Außerdem finden die verschiedenen Kreise ehrenamtlicher Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und auch ein Gastchor Platz für ihre Aufgaben - wie auch der Kirchenvorstand.

 

 

 

Hier finden Sie Rede von Frau Dierolf zum 40. Jubiläum von St. Nikolai

Frau Dierolf - 40 Jahre Nikolai